Berlin-Köpenick - Nennt mich Spielverderber, aber ich lege mich fest: Der 1. FC Union wird in der kommenden Saison nicht im Europapokal spielen. Nicht in der fragwürdigen, neuen Conference League und nach dem 0:2 (0:1) bei Borussia Dortmund ganz sicher nicht in der Europa League. Ist das ein Problem? Nein! Denn der eiserne Traum von Europa lebt trotzdem.

Doch der Reihe nach. Ja, ich weiß, dass die Conference League zumindest theoretisch noch drin ist, sofern sich RB Leipzig und der BVB ins DFB-Pokalfinale spielen und Borussia Mönchengladbach weiter so leidenschaftlich patzt, wie beim 2:3 gegen die TSG Hoffenheim. Doch bei all diesen Konjunktiven braucht es nicht einmal die Erwähnung der nicht zu unterschätzenden Freiburger und Stuttgarter, die jeden Punktverlust der Eisernen gierig erwarten, um selbst noch ihre Chancen auf Rang sieben zu wahren, um aufzuzeigen, dass eine tatsächliche Qualifikation der Eisernen für einen internationalen Wettbewerb, den keiner einschätzen kann (und keiner so richtig will?) relativ unwahrscheinlich ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.