Berlin-Köpenick - Es war wieder eines dieser Spiele, das 2:2 (1:1) zwischen dem 1. FC Union und dem VfL Wolfsburg, wo es den pumpenden Druck der Zuschauer auf den engen Rängen des Stadions An der Alten Försterei benötigt hätte, um der Partie womöglich noch eine andere Wendung zu geben. Man konnte sich nur ausmalen, wie Waldseite, Gegengerade, Wuhleseite und Haupttribüne beim malerischen Freistoßtreffer von Robert Andrich zum 2:1 (52.) explodiert wären, wie es dann gebrodelt hätte, als Schiedsrichter Patrick Ittrich in der 65. Minute nach Konsultation des Videobildes noch auf Elfmeter für die Gäste entschied, obwohl zuvor kaum ein Wolfsburger auch nur auf Strafstoß protestiert hatte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.