Berlin-Köpenick -  Es gibt ja so Sachen, die lieben sie in den Ländereien zwischen Wuhle und Müggelsee. Wenn ein Fußballspieler in der Öffentlichkeit etwas groß rausposaunt oder etwas verkündet, was der 1. FC Union noch nicht amtlich gemacht hat, sorgt das immer wieder für große Begeisterungsstürme im Forsthaus. Ja, doch, das war Ironie. Es ist wohl eher so, dass Tymoteusz Puchacz mit seinen medialen Auftritten die eher zur Verschwiegenheit neigenden Köpenicker wenig erbaut haben dürfte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.