Berlin-Köpenick - Müde lächeln würde Urs Fischer, wenn man ihn fragte, ob das Bundesligaspiel seines 1. FC Union gegen Eintracht Frankfurt (Sonnabend, 15.30 Uhr, Stadion An der Alten Försterei) das letzte „leichte“ Ligaspiel ist, ehe es für die Eisernen zunächst ins Derby gegen Hertha BSC und dann gegen die Großen der Liga geht. Vielleicht wäre er auch ein wenig grantig ob der dreisten Abwertung eines Gegners, der vielleicht keinen so großen Namen wie der FC Bayern oder Borussia Dortmund hat, allerdings schwer zu bespielen ist. Und der Schweizer hätte recht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.