Berlin-Charlottenburg - Natürlich geht es auch ums Geld. Also neben Ruhm und Ehre. Der Sieger des neuen Uefa-Wettbewerbs, der am Ende bei der „Road to Tirana“ triumphiert, könnte im Optimalfall bis zu 15 Millionen Euro kassieren. Natürlich ist das Nichts, vom dem man beim 1. FC Union träumt. Wäre ja auch zu vermessen. Den Eisernen geht es derzeit nur darum, den Einzug in die Gruppenphase der Conference League dingfest zu machen. Wozu sie am Donnerstag (20.15 Uhr, live auf RTL Nitro) gegen den finnischen Pokalsieger Kuopion PS das 4:0 aus dem Hinspiel verteidigen müssen.

Natürlich ist es dennoch für die Eisernen ein Millionenspiel! Der neu geschaffene kontinentale Wettbewerb lässt in Köpenick die Kassen klingeln. 2,94 Millionen Euro gibt es als Startgeld für die Gruppenphase. Für jeden Sieg dort kämen 500.000 Euro obendrauf. Jedes Remis wird mit 166.000 Euro honoriert. Und sollte es nach der Vorrunde auf der „Road to Tirana“ weitergehen, dann kämen als Gruppenzweiter 325.000 Euro oben drauf. Ein möglicher Gruppensieg würde gar mit 650.000 Euro zu Buche schlagen. Ab dem Viertelfinale ging es im siebenstelligen Bereich weiter. Alles keine Peanuts für die Eisernen. Vor allem in Zeiten von durch Corona bedingten Mindereinnahmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.