Jordan Siebatcheu schießt Union Berlin gegen Augsburg zum Sieg

Der 1. FC Union Berlin hat den Bundesliga-Konkurrenten FC Augsburg im spanischen Trainingslager geschlagen – dank Jordan Siebatcheu. 

Jordan Siebatcheu (r.) schoss per Elfmeter das einzige Tor des ersten Testspiels.
Jordan Siebatcheu (r.) schoss per Elfmeter das einzige Tor des ersten Testspiels.Matthias Koch

Das Entsetzen auf der Bank des FC Augsburg war groß: „Hä?!“ hörte man als Reaktion, nachdem der lokale Schiedsrichter auf Handelfmeter für den 1. FC Union Berlin entschieden hatte. Den konnte aber man durchaus geben. Jordan Siebatecheu blieb jedenfalls ruhig und verwandelte souverän, flach in die linke untere Ecke, Ex-FCU-Keeper Rafal Giekiwicz war nach rechts gesprungen (55. Minute).

Es war das einzige Tor in einem munteren ersten von zwei Tests zwischen den beiden Bundesligisten vor rund 300 Fans auf dem obersten Trainingsplatz des Hotel Golf Ressort Campoamor.

Der FCU begann mit folgender Formation: Lennart Grill - Danilho Doekhi, Robin Knoche, Timo Baumgartl - Tim Maciejewski, Genki Haraguchi, Rani Khedira (K), Milos Pantovic (46., Levin Öztunali), Niko Gießelmann - Sheraldo Becker, Jordan Siebatcheu.

Augsburg: Rafal Gikiewicz - Robert Gumny, Jeffrey Gouweleeuw (K), Felix Uduokhai, Mads Pedersen - Arne Maier, Julian Baumgartlinger, Elvis Rexhbecaj (17., Davide Dell'Erba) - Frederik Jensen (82., Mert Kömür), Ermedin Demirovic, Ruben Vargas.

FCU-Rechtsverteidiger Tim Maciejewski (r.) im Zweikampf mit Robert Gumny vom FC Augsburg.
FCU-Rechtsverteidiger Tim Maciejewski (r.) im Zweikampf mit Robert Gumny vom FC Augsburg.Matthias Koch

Union Berlin gegen FC Augsburg mit ersten Möglichkeiten nach Ecken

Die erste Chance hatten die Eisernen. Gießelmann schlug eine Ecke von der rechten Seite mit links und viel Schnitt auf den ersten Pfosten, wo Khedira per Kopf verlängerte und Knoche es artistisch versuchte, doch Ex-Union-Keeper Gikiewicz packte beim zu lasch geratenen Abschluss sicher zu (3.).

Die Fuggerstädter versuchten sich ihrerseits mehrfach in der Offensive und pressten früh sowie aggressiv, aber die Köpenicker konnten die Angriffsversuche unterbinden und sich regelmäßig befreien.

Außerdem hatten sie selbst die nächste gute Gelegenheit - wieder nach einer Ecke, die Coach Urs Fischer in den vergangenen Tagen regelmäßig trainieren ließ. Dieses Mal fand Gießelmann den Kopf von Doekhi, dessen wuchtiger Versuch jedoch geblockt wurde (8.).

FCA-Trainer Enrico Maaßen, der links von den Pressesitzen stand bzw. engagiert auf- und abging, rief mehrfach „sehr gut, Jungs, weiter so“ von außen rein und coachte seine Mannschaft auch sonst positiv. Das beflügelte sein Team offenbar. Doch Jensen schoss nach einem Freistoß aus guter Position weit drüber (12.) und Demirovic scheiterte mit seinem Kopfball nach Maier-Flanke an Grill (18.). 

FCA-Coach Enrico Maaßen (v.-l.) stand direkt links neben den Pressesitzen und gab über das gesamte Spiel lautstark Anweisungen.
FCA-Coach Enrico Maaßen (v.-l.) stand direkt links neben den Pressesitzen und gab über das gesamte Spiel lautstark Anweisungen.Stefan Bröhl

Jordan Siebatcheu schießt Union Berlin gegen den FC Augsburg in Front

Auf der anderen Seite musste Gikiewicz bei einem Freistoß von Gießelmann abtauchen, hielt die Kugel allerdings erneut sicher fest (23.).  Der Bundesliga-Fünfte überließ dem Vierzehnten den Ball und versuchte, über schnelle Gegenstöße zum Erfolg zu kommen. Das gelang erst mal nicht, stattdessen erhöhten die „Gäste “ sukzessive den Druck. 

Doch die Fischer-Truppe hielt dagegen, sodass es einige intensive, aber nie unfaire Zweikämpfe zu sehen gab. Die nächste Chance hatte Union erst in der 41. Minute, als Siebatcheu per Kopf in den Lauf von Becker legte, der das Leder jedoch nicht voll traf und zu hoch zielte. Vor dem Halbzeitpfiff passierte nichts mehr, weshalb es mit dem torlosen Remis in die Pause ging.

Jordan Siebatcheu (v.-l.) attackiert Augsburgs Kapitän Jeffrey Gouweleeuw (v.-r.).
Jordan Siebatcheu (v.-l.) attackiert Augsburgs Kapitän Jeffrey Gouweleeuw (v.-r.).Stefan Bröhl

Nach der nur rund fünfminütigen Unterbrechung hätte Siebatcheu beinahe das 1:0 erzielt, köpfte nach einer weiteren guten Gießelmann-Ecke aber knapp rechts unten vorbei (48.).

Sechs Zeigerumdrehungen später bekamen die Berliner den oben erwähnten Handelfmeter zugesprochen, nachdem Pedersen den Ball nach Flanke von Haraguchi an den Arm bekommen hatte. Siebatcheu traf zum 1:0 für Union (55.).

Jordan Siebatcheu (3.v.r.) wird nach seinem verwandelten Elfer von seinen Teamkollegen beglückwünscht.
Jordan Siebatcheu (3.v.r.) wird nach seinem verwandelten Elfer von seinen Teamkollegen beglückwünscht.Matthias Koch

Union Berlin und FC Augsburg mit umkämpfter Schlussphase

Nun nahm die Partie noch mehr Fahrt auf. Vargas köpfte knapp vorbei (59.), auf der anderen Seite ließ Gikiewicz eine scharfe Hereingabe von Haraguchi abprallen und hatte Glück, dass kein FCU-Angreifer früh genug zum Einschieben zur Stelle war (60.).

Dann setzte Ex-Herthaner Maier seinen Freistoß zu hoch an (69.), ehe Demirovic an Grill scheiterte (70.), Khedira nach Maier-Versuch kurz vor der Linie klärte (77.) und Gießelmann zwischendurch seinen Freistoß aus halbrechter Position ans Außennetz setzte (73.).

Ex-Hertha-Profi Arne Maier (v.-r.) foult in dieser Szene Sheraldo Becker (v.-M.), Felix Uduokhai (v.-l.) wäre sonst auch zur Stelle gewesen.
Ex-Hertha-Profi Arne Maier (v.-r.) foult in dieser Szene Sheraldo Becker (v.-M.), Felix Uduokhai (v.-l.) wäre sonst auch zur Stelle gewesen.Stefan Bröhl

In der Schlussphase blieb es ein enges Duell, beide Mannschaften warfen trotz der hohen Trainingsintensität der vergangenen Tage alles in die Waagschale, doch obwohl Augsburg auf den Ausgleich drängte, hielten die Eisernen die Null und gewannen diesen fordernden Kick mit 1:0.