Berlin - Eine Flanke hatte sich Filip Kostic noch aufgehoben. Hatte auch der Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt in der zweiten Hälfte an Kraft sowie Präzision verloren und nicht mehr so stark gespielt wie in Durchgang eins, so schockte er den ersten 1. FC Union mit seiner perfekten Vorarbeit auf den Kopf von Evan Ndicka, der in der fünften Minute der Nachspielzeit zum 2:1 (1:0) für Eintracht Frankfurt traf. Wie schon zuletzt in Stuttgart und Köln büßten die Unioner damit spät Punkte ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.