Berlin - Wird eine restliche Saison nach einem bereits verkündeten Wechsel anderenorts für manchen Profi zu einem Spießrutenlauf, bleiben die Spieler beim 1. FC Union Berlin offensichtlich bis zum Ende Fußballgötter. Schon vor zwei Monaten hat Grischa Prömel seinen Abschied von der Wuhle in Richtung TSG Hoffenheim bekannt gegeben, natürlich nicht ohne bei der Verkündigung noch einmal darauf hinzuweisen, dass er bis zum Ende seiner dann insgesamt fünf Jahre in der Alten Försterei alles für den Verein geben werde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.