Stuttgart/Berlin - Zum Leidwesen des 1. FC Union erwies sich Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo ein Stück weit cleverer als sein Angreifer Sasa Kalajdzic. Der Coach der Schwaben warf den Österreicher gegen die Eisernen noch mal ins Rennen, als die Lage schon aussichtslos erschien. Mit einem Doppelpack (85./90.) wendete der  gebürtige Wiener die Pleite noch ab und entriss den Eisernen beim 2:2 (0:1) den nach Toren von Marvin Friedrich (4.) und Taiwo Awoniyi (77.) schon sicher geglaubten Dreier. Der österreichische Jungnationalspieler freute sich also über seine zwei Buden, ärgerte sich aber über ein Missgeschick beim einem Fußball-Managerspiel im Internet. „Ich Trottel habe mich nicht mal aufgestellt“, sagte der 23-Jährige über sein virtuelles Missgeschick. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.