Berlin - Am Donnerstagabend hatte Unions Dauerbrenner Robin Knoche, der neben seinem Abwehrkollegen Marvin Friedrich nicht eine Sekunde Spielzeit in dieser Saison verpasste, einen Pflichttermin mit seinem Flachbildschirm im heimischen Wohnzimmer. Denn da flimmerte der kommende Gegner Hoffenheim über die Scheibe, der sich in der Europa League mit dem norwegischen Vertreter FK Molde auseinandersetzen musste. 

Einen extra Antrag, um den häuslichen Familienfrieden zu wahren, muss der 28-Jährige zum Glück bei seiner Frau Anne nicht stellen. „Wir verstehen uns da sehr gut. Sie unterstützt mich in allen Belangen.“ Ernsthafte Spielvorbereitung gehört zum Geschäft. Und so will Knoche beim Betrachten der TV-Bilder da „einige Sachen rausziehen“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.