Berlin - Nun also Jesse March. Gefühlt scheinen alle Trainer ihren Hut nehmen zu müssen, nachdem sie an der Alten Försterei Federn gelassen haben. Was in diesem Fall schon wieder etwas kurios anmutet, denn Leipzigs Trainer war ja beim 1:2 (1:1) seiner Roten Bullen am Freitag physisch gar nicht anwesend gewesen in der Alten Försterei. Corona lässt grüßen! Und zweitens ist der 1. FC Union in dieser Spielzeit nicht Trainer-Killer, sondern eher Vorbereiter des Vollzugs.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.