Berlin - Nun also Europa! Dem 1. FC Union steht das längste Abenteuer außerhalb Deutschlands bevor. So weit wie diesmal ging es für die Eisernen nämlich noch nie bei ihren drei vorherigen Teilnahmen an einem europäischen Wettbewerb, auch waren sie so lange noch nie dabei auf internationaler Bühne. Bis zum 9. Dezember ist die Reise erst einmal terminiert, drei Tage später ist der 3. Advent und das Jahr 2021 dann bald vorbei.

Na gut, die bisherigen Trips der Köpenicker innerhalb des Kontinents sind, auch weil der Start im Wettbewerb der Pokalsieger 1968 ins Wasser gefallen ist, übersichtlich. Da wären zwei Sommerrunden im Intertoto-Wettbewerb und der Start vor 20 Jahren im Uefa-Cup. Beim ersten Mal, 1967 war das, die Eisernen hatten nach der Gründung des 1. FC Union gerade ein Spieljahr in der DDR-Oberliga hinter sich und mit der Jimmy-Hoge-Generation als Tabellensechster ein grandioses Debüt hingelegt, hießen die Gegner Union Teplice, GKS Katowice und BK Kopenhagen. 1986 hatten es die Männer aus der Alten Försterei mit Bayer Uerdingen, Lausanne Sports und Standard Lüttich zu tun. Und dass es fast auf den Tag genau vor 20 Jahren zu Haka Valkeakoski nach Finnland und danach zu Liteks Lovetsch nach Bulgarien ging, passierte gefühlt erst vorgestern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.