Berlin - Im Moment der Niederlage zeigt sich wahre Größe, heißt es immer so schön. Spieler und Trainer des 1. FC Union Berlin hätten es sich am Mittwochabend in Leipzig leicht machen und über den Elfmeter in der 61. Minute schimpfen können. Wohl kaum jemand hätte in diesem Fall von schlechten Verlierern gesprochen. Zu minimal war die Berührung von Unions Paul Jaeckels an Leipzigs Christopher Nkunku, als dass man, selbst nach mehrfachem Begutachten der Wiederholungen aus unterschiedlichen Perspektiven, zum Schluss gekommen wäre, es handele sich um einen hundertprozentigen Elfmeter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.