Berlin - Der 1. FC Union hat sich bei seinem Gastspiel in Bielefeld mit 0:0 von Aufsteiger Arminia getrennt. Die Eisernen fanden nach einer langen Spielunterbrechung nach nur drei Minuten schwer ins Spiel, stabilisierten sich jedoch im zweiten Durchgang und hätten die Sieg schließlich durchaus verdient. Am Ende reichte es aber nur für einen Punkt.

Mit Spannung war die Entscheidung erwartet worden, auf wen Trainer Urs Fischer nach den Ausfällen von Christopher Lenz und Niko Gießelmann auf der linken Abwehrseite setzen würde - Offensivspieler Marius Bülter oder Defensivallrounder Julian Ryerson? Fischers Antwort: Beide! Ryerson übernahm in einer zur Viererkette umgebauten Abwehrreihe die Defensivaufgabe, Bülter sollte davor offensiv für Impulse sorgen. Dafür rotierte Nico Schlotterbeck als dritter Innenverteidiger auf die Bank. Zudem nahm Andreas Luthe wie geplant wieder seinen Platz im Tor ein, Loris Karius rückte dafür ins zweite Glied.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.