Berlin - Der 1. FC Union Berlin sei gekommen, um zu bleiben, hieß es im August 2019, als der Klub aus Köpenick nach dem Coup in den Relegationsspielen gegen den VfB Stuttgart sein Debüt in der Bundesliga gab. Sollte heißen: Wir sind hier nicht nur zum Besuch in Liga eins, nein, will wollen uns so schnell wie nur irgendwie möglich in der höchsten deutschen Spielklasse etablieren. 

Ende Mai 2021 lässt sich Folgendes für die so lebendige Fußball-Unternehmung aus dem Osten unserer Stadt bemerken: Union Berlin ist gekommen, um ganz schnell zu wachsen, um anderen, weitaus finanzkräftigeren Klubs vor Augen zu führen, wie man aus ziemlich wenig ganz viel machen kann. Oder aber auch: Union ist gekommen, um mit der Qualifikation zu den Play-offs zur European Conference League einen Traum wahr werden zu lassen, der wohl nur den Verwegensten im August 2019 in den Sinn gekommen war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.