Berlin - Der Worte sind genug gewechselt. Jetzt lasst uns endlich Taten sehen. Sonntag, 15.30 Uhr, Stadion An der Grünwalder Straße. Die Eisernen starten mit dem Pokalmatch bei Drittligist Türkgücü München in ihre mit einer Dreifachbelastung gesegnete Saison. Denn neben der Liga und dem Pokal steht dem 1. FC Union ja auch noch das Abenteuer Europacup ins Haus.

Erwartungsgemäß waren die Server am Donnerstag chronisch überlastet, als die Köpenicker mit dem Vorverkauf für das Play-off-Heimspiel gegen entweder Kuopio PS aus Finnland oder den FK Astana aus Kasachstan ran muss. Wie beim Stadionausbau, wo das Vereinswachstum dem strukturellen Umfeld immer ein bis zwei Schritte voraus ist, ist die Technik bei den Eisernen dort nicht ausgereift. Dem Ansturm hielt das Verkaufstool nicht stand. Bis zu 25.000 Zuschauer sind für den Kick im städtischen Olympiastadion am 26. August zugelassen. Und alles andere als ein dickes, rotes Ausverkauft-Schild wäre ein mittelschweres Wunder angesichts von rund 38.000 Vereinsmitgliedern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.