Tim Skarke bleibt wohl bei Union Berlin: Eine gute Entscheidung der Eisernen

Seine starken Leistungen in der Wintervorbereitung machen sich bezahlt: Tim Skarke wird wohl auch die restliche Saison beim 1. FC Union Berlin spielen.

Tim Skarke (r.) trifft hier im Testspiel gegen den FC St. Pauli um Keeper Sascha Burchert zum zwischenzeitlichen 2:2.
Tim Skarke (r.) trifft hier im Testspiel gegen den FC St. Pauli um Keeper Sascha Burchert zum zwischenzeitlichen 2:2.imago/Huebner

Er startet in die Gasse, umkurvt Ex-Hertha-Keeper Sascha Burchert im Strafraum und schiebt aus spitzem Winkel halbrechter Position überlegt zum 2:2 für den 1. FC Union Berlin ein. Tim Skarke freute sich grinsend über sein Ausgleichstor im letzten Testspiel vor Weihnachten gegen den FC St. Pauli, das die Eisernen am Ende mit 3:2 für sich entschieden.

Es stand sinnbildlich für seine starke Wintervorbereitung. Der Offensivwirbler, der im Sommer 2022 ablösefrei vom SV Darmstadt 98 gekommen war, schien aus FCU-Sicht nach 138 Zweitliga-Einsätzen (16 Tore, 11 Vorlagen) bereit für den nächsten Schritt: die Bundesliga.

Tim Skarke bei Union: In der Hinrunde wenig gespielt

Doch in der Hinrunde kam er lediglich auf sechs Kurzeinsätze, stand dabei nur 104 Minuten auf dem Rasen. Er musste sich erst noch an den anderen Spielstil und die höhere Intensität beim aktuellen Bundesliga-Fünften gewöhnen. Da Urs Fischers Mannschaft in der bisherigen Hinrunde bekanntlich weitgehend exzellent funktionierte, kam er an seinen Positionskonkurrenten nicht vorbei.

Auch deshalb galt der Angreifer in diesem Winter als ernsthafter Wechselkandidat und soll sich laut übereinstimmenden Medienberichten bereits mit dem FC Schalke 04 einig gewesen sein. Allerdings entschieden sich die Köpenicker nun aus guten Gründen dagegen, Skarke ziehen zu lassen.

Tim Skarke (l.) im Trainingslager-Testspiel des 1. FC Union Berlin gegen den FC Augsburg im spanischen Campoamor.
Tim Skarke (l.) im Trainingslager-Testspiel des 1. FC Union Berlin gegen den FC Augsburg im spanischen Campoamor.Matthias Koch

Tim Skarke könnte im Saisonverlauf wertvoll für Union Berlin werden

Der Angreifer zog in der zweigeteilten Vorbereitung auf die Restsaison voll mit, agierte einsatzfreudig, mit viel Zug zum Tor, zeigte sich selbstbewusst und fiel mit seinen Fähigkeiten mehrfach sowie konstant über Wochen auf. 

Sowohl in Berlin, als auch im spanischen Campoamor kniete er sich richtig rein und kämpfte um seine Chance. Das belohnte sein Verein nun. Obwohl der Transfer nach Gelsenkirchen vielerorts als nahezu feststehend bezeichnet wurde, darf sich Skarke nun weiter in Berlin beweisen.

Er befand sich auch am Dienstagnachmittag im Training der Eisernen, die ihn – Stand jetzt, wie man spätestens aus dem schnell abgelaufenen Wechsel von Julian Ryerson zum BVB gelernt hat – nicht abgeben wollen.

Tim Skarke wird nun doch beim 1. FC Union Berlin bleiben.
Tim Skarke wird nun doch beim 1. FC Union Berlin bleiben.imago/Koch

Nach den Eindrücken der vergangenen Wochen ist das eine gute Entscheidung, denn der Mann, der elf Jahre lang beim 1. FC Heidenheim 1846 ausgebildet wurde, erhöht den Druck auf arrivierte Stammkräfte, hat den Rückstand auf sie verkürzt und ist hungrig auf seine erste Partie für die Eisernen über 90 Minuten. Keine schlechten Voraussetzungen für eine sportlich bessere Skarke-Rückrunde.