Union Berlin dreht Testspiel gegen St. Pauli und siegt trotz Hartel-Tor

Gutes Kräftemessen für die Eisernen: Der 1. FC Union Berlin hat am Mittwochnachmittag gegen den FC St. Pauli den dritten Sieg im dritten Testspiel geholt.

Tim Skarke (r.) glich nach Vorlage von Kevin Behrens (Nr. 17) zum 2:2 aus.
Tim Skarke (r.) glich nach Vorlage von Kevin Behrens (Nr. 17) zum 2:2 aus.imago/Koch

Sie lief und lief einfach weiter und sorgte für Schmunzeln. Die zweite Halbzeit war bereits 40 Sekunden alt, ehe man im Stadion An der Alten Försterei keine Musik mehr über die Lautsprecherboxen hörte. Auch sonst bekamen die 969 Fans einiges geboten, der FC St. Pauli war von den drei Testspielgegnern des 1. FC Union Berlin der vergangenen Woche der stärkste, verlor aber dennoch knapp mit 2:3 (1:1).

Die Führung von Jordan (42. Minute) glich Marcel Hartel per Elfmeter aus (45.), ehe Johannes Eggestein auf 2:1 für die Gäste stellte (57.), Tim Skarke das 2:2 erzielte (67.) und Kevin Behrens zum 3:2-Endstand traf (86.). 

Die Eisernen hatten die erste gefährliche Situation, als Christopher Trimmel von rechts in die Mitte flankte, wo Jordan zwar den Kopf ans Leder bekam, es aber nur streifte und so die mögliche frühe Führung knapp verpasste (2.).

Auf der Gegenseite profitierte Ex-Union-Aufstiegsheld Hartel von einem Ballgewinn, nahm Tempo auf, wurde kurz vorm Strafraum beim Dribbling geblockt, sodass die Kugel durch den Pressschlag unkontrolliert abprallte und nur haarscharf am linken unteren Eck vorbeistreifte (4.). Drei Zeigerumdrehungen später knallte ein 20-Meter-Versuch von David Otto an die Oberkante der Latte, ehe Jakob Busk einen weiteren abgefälschten Schuss zur Ecke abwehren (11.) und später nach einem Kopfball von Abwehrkante Marcel Beifus zupacken musste (37.).

Der Ex-Unioner Marcel Hartel (r.) im Zweikampf mit Morten Thorsby.
Der Ex-Unioner Marcel Hartel (r.) im Zweikampf mit Morten Thorsby.imago/Koch

FC St. Pauli verlangt dem 1. FC Union Berlin viel ab

Die Kiezkicker spielten erstaunlich mutig, griffig, offensiv und pressten früh sowie aggressiv, was die FCU-Defensive vor einige Herausforderungen stellte und der Heimelf das sportliche Leben schwer machte. Dazu war der Truppe von Trainer Urs Fischer das intensive Trainingsprogramm der vergangenen Wochen anzumerken, mehrfach agierten die Hamburger in Zweikämpfen spritziger und den entscheidenden Tick schneller. 

So entwickelte sich ein unterhaltsamer Testkick mit Feldvorteilen für die Gäste. Die waren auch defensiv zwei Mal hellwach, als sie Sheraldo Beckers Schlenzer (18.) und Jordans Schussversuch blockten (25.). In der 27. Minute war es dann Jamie Leweling, der in halb rechter Position im Strafraum die Kugel bekam, einen Haken in die Mitte schlug, mit seinem Linksschuss in die kurze Ecke jedoch an FCSP-Keeper Nikola Vasilj scheiterte.

St. Pauli um Eric Smith (l.) forderte Union Berlin um Sheraldo Becker gehörig.
St. Pauli um Eric Smith (l.) forderte Union Berlin um Sheraldo Becker gehörig.imago/Koch

Jordan köpft Union Berlin in Front, Marcel Hartel gleicht für St. Pauli aus

Nach und nach fanden die Hausherren besser in die Partie, mussten bei Kiezkicker-Kontern allerdings gehörig aufpassen, weil das Team von Interimstrainer Marc Hürzeler immer wieder seine spielerische und technische Klasse aufblitzen ließ.

Doch Union ging in Führung. Nach einem scharf getretenen Freistoß von Niko Gießelmann von der rechten Seite mit links köpfte Jordan wuchtig an die Unterkante der Latte, von wo aus die Kugel zum 1:0 über die Linie sprang (42.).

Jordan (oben) köpft hier zum 1:0 für den 1. FC Union Berlin ein.
Jordan (oben) köpft hier zum 1:0 für den 1. FC Union Berlin ein.imago/Huebner

Nur drei Minuten später versprang Robin Knoche das Spielgerät im eigenen Strafraum, der Innenverteidiger setzte nach und traf Lukas Daschner maximal ganz leicht. Doch der gut postierte Schiedsrichter Richard Hempel entschied umgehend auf Elfmeter, den ausgerechnet Hartel halbhoch in die linke Ecke zum 1:1 einschoss, Busk war nach rechts abgetaucht (45.). Direkt danach war Halbzeit.

Marcel Hartel (l.) trifft in dieser Szene zum 1:1 für den FC St. Pauli. FCU-Keeper Jakob Busk (4.v.r.) ist geschlagen. 
Marcel Hartel (l.) trifft in dieser Szene zum 1:1 für den FC St. Pauli. FCU-Keeper Jakob Busk (4.v.r.) ist geschlagen. imago/Koch

Die Gäste wechselten zum zweiten Abschnitt all ihre neun auf der Bank sitzenden Akteure ein, unter anderem auch Ex-Hertha-Keeper Sascha Burchert. Bei Union kamen lediglich Julian Ryerson und Timo Baumgartl für Knoche und Christopher Trimmel. 

Tim Skarke kontert Johannes Eggesteins Führungstor

Trotzdem ging St. Pauli in Führung. Franz Roggow trat einen Freistoß aus dem linken Halbfeld mit rechts scharf an den zweiten Pfosten, wo Eggestein frei stehend in die rechte Ecke einköpfte (57.). Fünf Zeigerumdrehungen später nahm Fischer einen Achtfachwechsel vor. 

Anschließend war bei den Eisernen wieder mehr Zug drin, das Geschehen verlagerte sich zusehends in die Hälfte der Kiezkicker. Dafür belohnten sich die Gastgeber. Kevin Behrens steckte klasse zu Skarke durch, der Burchert umkurvte und problemlos mit links zum 2:2 einschob (67.).

Kevin Behrens (3.v.r.) überwindet Kiezkicker-Keeper Sascha Burchert (M.) und köpft zum siegbringenden 3:2 für Union Berlin ein.
Kevin Behrens (3.v.r.) überwindet Kiezkicker-Keeper Sascha Burchert (M.) und köpft zum siegbringenden 3:2 für Union Berlin ein.imago/Koch

Fast hätte der Bundesliga-Fünfte die Begegnung wieder gedreht, doch Tymoteusz Puchacz scheiterte mit seinem Schuss an Burchert (77.), ehe Ryerson aus guter Position zu hoch zielte (78.). Auch davon abgesehen drückten die Berliner und kamen noch zum Siegtreffer. Ryerson flankte butterweich von der rechten Seite an den ersten Pfosten, wo Behrens platziert in die rechte Ecke zum 3:2 einköpfte (86.) und damit auch den Schlusspunkt setzte.