Union Berlin: Fünf Ausfälle beziehungsweise Wackelkandidaten für den Zilina-Test

Die Generalprobe steht an: Der 1. FC Union Berlin trifft im Testspiel am Sonnabend (15.30 Uhr) auf den slowakischen Klub MSK Zilina.

Urs Fischer testet mit Union Berlin am Sonnabend gegen den MSK Zilina.
Urs Fischer testet mit Union Berlin am Sonnabend gegen den MSK Zilina.Matthias Koch

Die Erleichterung war Coach Urs Fischer bei der Medienrunde am vergangenen Dienstag nach dem letzten Training im spanischen Campoamor anzumerken. Der Übungsleiter des 1. FC Union Berlin hatte keine (längerfristigen) Spielerausfälle zu beklagen.

Zwar mussten Jordan Siebatcheu und Paul Seguin die Einheit vorzeitig abbrechen, doch Fischer ging bei beiden nicht von schwerwiegenderen Verletzungen aus. Ersterer hatte bei einem Schuss zu wenig Spannung und spürte ein Ziehen, musste das Feld mit einem dicken Knöchel, der von einem Eisbeutel umschlossen war, verlassen.

Jordan Siebatcheu verlässt den Trainingsplatz im spanischen Campoamor mit einem Eisbeutel am linken Knöchel.
Jordan Siebatcheu verlässt den Trainingsplatz im spanischen Campoamor mit einem Eisbeutel am linken Knöchel.Matthias Koch

Durchaus möglich, dass er und Seguin das Testspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den MSK Zilina verpassen. Das gilt auf jeden Fall auch für Morten Thorsby, zu dem Fischer meinte, dass es noch nicht für einen Einsatz gegen den Tabellensechsten der slowakischen Fortuna Liga reichen wird. Auch der Verein selbst bestätigte das auf Nachfrage der Berliner Zeitung.

Ebenso wie Andras Schäfer. Der ungarische Nationalkicker trainierte bisher lediglich individuell und konnte nach seiner Fußoperation noch nicht wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, weshalb der Test für ihn noch zu früh kommt.

Kevin Behrens und Sven Michel drängen sich bei Union Berlin auf

Ein Fragzeichen steht noch hinter Janik Haberer, der im Campoamor-Camp einige Tage angeschlagen und leicht kränkelnd pausieren musste, am Dienstag allerdings wieder mit auf dem Rasen stand und auch die intensiven Laufeinheiten voll durchzog.

Alle anderen Akteure waren fit und sind – sofern es keine kurzfristigen Ausfälle oder Erkrankungen gibt – eine Option für die Generalprobe, bei der die Startaufstellung zumindest ein Fingerzeig für das erste Pflichtspiel (21. Januar, 15.30 Uhr gegen die TSG 1899 Hoffenheim) sein kann.

Schließlich ist der Konkurrenzkampf auf mehreren Positionen eng, im Sturm drängen sich beispielsweise Kevin Behrens und Sven Michel mit konstant guten Trainingsleistungen und Toren auf. Nun treffen sie allerdings auf einen Gegner, der vermutlich keine so große sportliche Herausforderung wie der FC Augsburg (4:1/1:0), FC St. Pauli (3:2), FC St. Gallen (4:1) und FC Hansa Rostock (2:0) sein wird.

Kevin Behrens (r.) zeigte sich in der zweigeteilten Wintervorbereitung und überzeugte mit Einsatz und Toren – wie hier gegen den FC Augsburg.
Kevin Behrens (r.) zeigte sich in der zweigeteilten Wintervorbereitung und überzeugte mit Einsatz und Toren – wie hier gegen den FC Augsburg.Matthias Koch

Ältester Spieler von MSK Zilina ist 25 Jahre jung

Das ist schade, aufgrund der terminlichen Lage aber nicht anders möglich gewesen, weil viele andere große Ligen bereits (seit Wochen) wieder laufen. In der Slowakei geht es hingegen erst Mitte Februar wieder los.

Zilina ist auch dort kein Spitzenklub, sondern würde aktuell als Sechster von zwölf Vereinen gerade so als letzter Verein an der Meisterrunde teilnehmen. Bei einer durchschnittlichen Bilanz von 22 Punkten und 28:29 Toren aus 18 Spielen verwundert das nicht. Das hängt auch mit der Altersstruktur im Kader zusammen. Jan Minarik ist mit 25 Jahren der älteste (!) Akteur der Mannschaft von Trainer Jaroslav Hynek, der gleich 18 Kicker im Aufgebot hat, die 21 Jahre oder jünger sind.

Gerade in diesem Alter haben die Spieler naturgemäß noch Probleme mit der Konstanz, weshalb spannend zu sehen sein wird, was für einen Tag Zilina im Stadion An der Alten Försterei erwischt. Motiviert dürften die Youngsters in so einem Fußballtempel beim Bundesliga-Fünften allemal zu Werke gehen.