Berlin/Leipzig - Klar, Leipzigs Christopher Nkunku war wenige Minuten zuvor zu einer Großchance gekommen, bei der Keeper Andreas Luthe allerdings seine neue Selbstverständlichkeit bei der Vereitelung von Großchancen unter Beweis stellen konnte. Dennoch hatte man nicht das Gefühl, als dass die Spieler des 1.FC Union an diesem Abend als Verlierer vom Platz gehen müssten. Zu sicher wirkte das, zu abgebrüht, was die Männer in ungewohntem Schwarz auch an diesem Fußballabend auf den Rasen brachten. Dann allerdings stimmte für einen Moment die Abstimmung in der Abwehrkette der Eisernen nicht. 70 Minuten waren gespielt, Dani Olmo steckte auf Emil Forsberg durch, Starspieler auf Starspieler, Forsberg drehte sich sogleich, zog blitzschnell ab und traf zum 1:0. Wobei der Treffer des Schweden letztlich für die Eisernen die dritte Saisonniederlage zur Folge hatte, eine unnötige, weil die Köpenicker auch in der Auseinandersetzung mit dem Champions-League-Teilnehmer ihre Widerstandsfähigkeit unter Beweis gestellt hatten. So bleibt es für die Elf von Trainer Urs Fischer nach 17 Spieltagen bei 28 Punkten und Platz sechs. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.