Berlin - Es ist passiert, am späten Mittwochabend, als das Berliner Olympiastadion nach einem bemerkenswerten Fußballspiel von den Menschen, die sich um dieses Stadion kümmern, Schritt für Schritt wieder in den Standby-Modus gebracht wurde. Doch tatsächlich, es ist passiert: Die Akteure des 1. FC Union Berlin, der Cheftrainer Urs Fischer und seine Spieler, hatten nach der Partie nicht nur, wie das ansonsten doch immer der Fall ist, das nächste Spiel im Sinn, also die Auswärtspartie bei Borussia Mönchengladbach am kommenden Sonnabend, sondern etwas Größeres, nämlich das DFB-Pokalfinale am 21. Mai.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.