Union-Eigengewächs verlässt die Eisernen, bleibt aber in Berlin

Er konnte sich bei den Eisernen trotz guter Anlagen bislang nicht durchsetzen. Ein Eigengewächs des 1. FC Union Berlin wurde zum dritten Mal ausgeliehen.

Laurenz Dehl wurde vom 1. FC Union Berlin erneut verliehen.
Laurenz Dehl wurde vom 1. FC Union Berlin erneut verliehen.IMAGO/Koch

Wie der Bundesliga-Fünfte vor der ersten Einheit am Mittwoch im spanischen Trainingslager in Campoamor verkündete, verlässt Laurenz Dehl den FCU zum bereits dritten Mal in den vergangenen zwei Jahren per Leihe.

Das Eigengewächs des 1. FC Union Berlin hat sich für die restliche Saison dem FC Viktoria 1889 angeschlossen. Beim Drittliga-Absteiger soll er mit seinem Tempo sowie seiner Technik für mehr Torgefahr in der Offensive sorgen und unter anderem Sturmbulle Phil Harres (Leihgabe von Dynamo Dresden) mit Flanken füttern.

Denn bislang spielen die Himmelblauen in der Regionalliga Nordost eine enttäuschende Runde, liegen nach 15 Spielen lediglich auf Rang 14 und haben nur 17 Punkte bei 15:21 Treffern geholt. Defensiv steht Viki weitgehend sicher, offensiv fehlt hingegen trotz vieler junger, schneller und hungriger Akteure die Durchschlagskraft.

Der Trend war nach der Rückkehr von Edeltechniker Enes Küc und Abwehrkante Tobias Gunte (beide zwischenzeitlich verletzt) allerdings mit drei Siegen und zwei Unentschieden vor der Winterpause positiv. Dehl soll mit dabei helfen, dass es so bleibt.

Laurenz Dehl (l.) beim internen Testspiel am 10. Juli 2021 im Duell mit Pawel Wszolek.
Laurenz Dehl (l.) beim internen Testspiel am 10. Juli 2021 im Duell mit Pawel Wszolek.dpa/Gora

Laurenz Dehl ist für den FC Viktoria 1889 Berlin „ein echter Glücksgriff“

Der 21-Jährige kann die Praxis jedenfalls gut gebrauchen, stand letztmals am 12. August 2022 in einem Pflichtspiel auf dem Rasen. So meinte auch FCU-Geschäftsführer-Profifußball Oliver Ruhnert: „Nachdem seine Leihe nach Dublin nicht so verlief, wie wir es alle erhofft hatten, ergibt sich nun eine neue Möglichkeit für Laurenz. Wir hoffen natürlich, dass er die Zeit bei Viktoria bestmöglich nutzen kann und wird.“

Union hatte Dehl erst am 25. Juli 2022 an den Bohemian Football Club in die erste irische Liga verliehen. Dort war der Rechtsaußen aber nur einmal zum Einsatz gekommen, fiel anschließend verletzungsbedingt aus und musste operiert werden.

So kehrte er bereits am 30. November 2022 wieder nach Berlin zurück und arbeitete an seinem Comeback. Da er bei den Profis der Eisernen nur geringe Chancen auf regelmäßige Spielanteile gehabt hätte, entschied er sich nun, in seiner Heimat- sowie Geburtsstadt zu bleiben und in gewohnter Umgebung wieder in Form und Rhythmus zu kommen.

Bei Viktoria freut man sich jedenfalls auf den Flügelwirbler: „Ein echter Glücksgriff“, ist auf der Homepage des Vereins über den ersten Winter-Neuzugang des zweimaligen Deutschen Meisters (1908 und 1911) zu lesen. Trainer Semih Keskin erklärte: „Das ist einen weiterer Meilenstein in unserem Konzept auf gut ausgebildete junge Spieler zu setzen.“

Viki-Coach Semih Keskin (r.), hier am 3. Dezember 2022 beim U19-Spiel der Himmelblauen bei Hertha BSC, freut sich auf Laurenz Dehl.
Viki-Coach Semih Keskin (r.), hier am 3. Dezember 2022 beim U19-Spiel der Himmelblauen bei Hertha BSC, freut sich auf Laurenz Dehl.Stefan Bröhl

Union Berlins Laurenz Dehl ist „eine echte Verstärkung für die rechte Bahn!“

Dehl selbst verdeutlichte: „Berlin bleibt eben Berlin, Viktoria hat sich zudem im Profifußball etabliert. Ich möchte mich weiterentwickeln und dem Klub bei seiner Entwicklung helfen.“ FCV-Sportdirektor Rocco Teichmann meint: „Laurenz ist uns seit Jahren bekannt, er ist hochveranlagt, technisch wirklich gut unterwegs, somit eine echte Verstärkung für die rechte Bahn!“

Die bringt auch schon Profierfahrung mit zu dem Klub, der nicht mehr im Stadion Lichterfelde, sondern im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark spielt. Denn Dehls erste Leihe verlief deutlich erfolgreicher. Der frühere Kapitän der FCU-U19 war 2020/21 für den Halleschen FC in der 3. Liga aktiv und steuerte hier drei Tore sowie vier Vorlagen in 23 Einsätzen für die Saalestädter bei.

Zudem kam er für seinen Stammverein, die Köpenicker, am 12. August 2021 zu seinem ersten und bisher einzigen Einsatz, als er in der Europa-Conference-League-Qualifikation gegen den finnischen Vertreter Kuopion Palloseura eingewechselt wurde.

All das wird ihm in der kampfstarken und auch fußballerisch nicht zu unterschätzenden Regionalliga helfen.