Mainz - Urs Fischer, Trainer des 1. FC Union, setzte in der Schlussphase der Auswärtspartie beim FSV Mainz noch einmal alles auf eine Karte. Der Schweizer Fußballlehrer brachte in der 73. Minute zeitgleich Joel Pohjanpalo und Winterzugang Petar Musa, acht Minuten später auch noch Keita Endo. Alles Angreifer, in der Hoffnung, dass seinem Team der Unterzahlsituation zum Trotz zumindest noch der Ausgleich gelingt. Doch die mutigen Personalwechsel zeigten keine Wirkung mehr: Nach einem letztlich doch eher schwachen Aufritt gingen die Köpenicker zum fünften Mal in dieser Saison als Verlierer vom Platz. 0:1 hieß aus Sicht der Fischer-Elf nach 93 Minuten Fußballkampf.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.