Berlin-Köpenick - Urs Fischer kann einfach nicht aus seiner Haut. Am Tag nach dem 1:1 des 1. FC Union beim FC Bayern München, ein Ergebnis, das Manager Oliver Ruhnert übrigens als historisch einstufte („Wer weiß denn schon, ob uns das in den nächsten 25 Jahren wieder gelingt“) und bei der Sport-1-Sendung „Doppelpass“ sowie gegenüber Sky Glückwünsche zum Klassenerhalt annahm, blieb der Schweizer seinem defensiven Naturell treu: „Ich würde sagen, es sieht sehr gut aus, aber in Stein gemeißelt ist es noch nicht ganz. 40 Punkte nach 28 Spieltagen, glaube ich, sind eine tolle Leistung.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.