Berlin/StuttgartDarf man in diesem Fall von einem Rückschlag sprechen? Doch, das darf man, weil der 1. FC Union beim Gastspiel in Stuttgart dem Sieg so nahe war, dann aber in den Schlussminuten zwei Gegentreffer hinnehmen musste. Der Spielverderber war dabei der eingewechselte Sasa Kalajdzic, der in der 85. Minute und in der 90. Minute nach Nachlässigkeiten in der Abwehr der Köpenicker zum 2:2-Endstand traf. Die Eisernen gehen deshalb nicht mit 20, sondern mit 18 Punkten in das letzte Ligaspiel des Jahres, also in das Duell mit Borussia Dortmund am kommenden Freitag. Und sie dürften sich noch länger über die beiden verpassten Punkte ärgern, auch weil sich dem eingewechselten Akaki Gogia in der 93. Minute sogar noch die Chance zum 3:2 geboten hatte.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.