Berlin - Es war im Sommertrainingslager im idyllischen Tirol, als Unions Social-Media-Experten ein Foto von Julian Ryerson twitterten. Darauf war zu sehen, wie der junge Norweger einen rasanten Sprint hinlegte und seine Oberschenkelmuskulatur fein säuberlich definiert hervorstach. Doch die Jungs aus der bunten Netzwelt hatten anderes im Blick: „Auch mal wieder Arme machen, Julian #Ryerson, ja?!“, lautete die Botschaft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.