Berlin - Nein, T-Shirts werden sie jetzt nicht drucken in Köpenick. Obwohl seit Dienstagabend der 1. FC Union jetzt Manchester-City-Bezwinger-Bezwinger ist. RB Leipzig hat ja die Truppe von Pep Guardiola mit 2:1 in der Königsklasse niedergerungen, Union zuvor in der Liga die Sachsen mit 2:1 besiegt. Doch die bessere Werbe- und Marketing-Aktion haben die Eisernen in der eigenen Hand. Ein Sieg am Donnerstagabend (21 Uhr/RTL Nitro) im Olympiastadion gegen Slavia Prag und die Elf von Urs Fischer überwintert in Europa.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.