Berlin - Seine Entscheidung hatte Christopher Lenz schon sehr früh getroffen. Es war Ende Januar, als der Linksverteidiger überraschend seinen Abschied vom 1. FC Union Berlin verkündete und sich für einen Wechsel zu Eintracht Frankfurt entschied. Die Entscheidung sei ihm nicht leicht gefallen, sagte er damals, sprach in einem Interview für seinen neuen Verein aber von einer großen Vorfreude auf die neue Aufgabe. Damals war gerade der erste Rückrundenspieltag absolviert, das Saisonende noch in weiter Ferne. Mittlerweile aber zählt Christopher Lenz die Tage bis zum 22. Mai, anders als seine Noch-Teamkollegen. Die sagen in der Kabine: „Nur noch drei Spiele, dann ist Urlaub, und denken gar nicht daran, dass ich andere Gedanken habe“, erzählte Lenz am Dienstag in einer Videokonferenz, „klar, in drei Wochen ist Urlaub, aber für mich sind es meine drei letzten.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.