Berlin - Urs Fischer, der Trainer des 1. FC Union Berlin, ist ein Moderator im ursprünglichen Sinne, also ein Mäßiger, der sich nie zu reißerischen Kommentaren hinreißen lässt – zumindest dann nicht, wenn er als Öffentlichkeitsarbeiter seines Klubs in Erscheinung tritt. Was auch immer für ihn und seine Mannschaft ansteht, und sei es auch wieder mal eine Auseinandersetzung mit dem Stadtrivalen Hertha BSC – bei seinen Ausführungen konzentriert sich der Schweizer immer wieder auf das Wesentliche. Und das ist für ihn eben nun mal das Sportliche.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.