Die Ausgangslage: Der 1. FC Union steuert mit 16 Punkten aus den letzten sechs Spielen geradewegs Richtung Bundesliga, Heidenheim kämpft gegen am Tabellenende gegen den Abstieg. Um für klare Verhältnisse zu sorgen, beorderte Union-Trainer Jens Keller ein Geburtstagskind und einen früheren Kapitän neu in die Startelf. Außerdem spielte rechts hinten Peter Kurzweg für den gesperrten Christopher Trimmel. Nicht mit nach Heidenheim reisen konnte Linksaußen Simon Hedlund.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.