Robert Andrich entschied das Spiel spät zu Gunsten von Union.
City Press

Verl - Es gehört zum schlechten Stil im Profifußball, als Auswärtsmannschaft über den Rasen des Gastgebers zu meckern. Die Devise der Spieler des 1. FC Union ist deshalb in der Vergangenheit stets gewesen: Nicht nörgeln, schließlich muss auch der jeweilige Gegner auf dem vermeintlichen Acker kicken. So beschwerte sich auch am Mittwochabend im Nachklang des DFB-Pokal-Achtelfinalspiels beim Viertligisten SC Verl keiner der Köpenicker Kicker über die vereinzelt mondkratergroßen Löcher im Geläuf, auch wenn die offensichtlich dazu beitrugen, dass es dem Bundesligisten erst in der 86. Minute gelang, in Person von Robert Andrich das entscheidende Tor zum1:0 (0:0)-Erfolg zu erzielen. Für die Eisernen ist es der erste Einzug ins Pokal-Viertelfinale seit 19 Jahren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.