Die Ausgangslage: Druck! Beide Vereine hinkten den eigenen Ansprüchen nach fünf Saisonspielen hinterher – Union mit vier Punkten und der Karlsruher SC hatte nur sechs Zähler geholt. Dabei waren die Badener im Juni eigentlich schon in die Bundesliga aufgestiegen. Erst in der Nachspielzeit der Relegation konnte der Hamburger SV ausgleichen und sich dann doch noch durchsetzen. In Köpenick war der Ärger über den misslungenen Saisonstart trotzdem noch größer als in Karlsruhe. Trainer Norbert Düwel wurde abgesetzt, und der vormalige Jugendkoordinator Sascha Lewandowski von Bayer Leverkusen übernahm vor einer Woche. Der neue Mann an der Seitenlinie sah sein Team bei seinem Union-Debüt am Sonnabend in der Außenseiterrolle – und dadurch im Vorteil. Der Druck sei so nicht ganz so groß, glaubte Lewandowski. Er sollte Recht behalten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.