Keine Geister, kein Spiel in der Alten Försterei.
Keine Geister, kein Spiel in der Alten Försterei.
Foto: Camera4/Imago Images

Berin-Köpenick - Man musste die Leere aushalten, irgendwie klarkommen mit der Stille. Kein Gesang war zu hören, kein Pfiff, kein Fluch, nicht mal Geister waren gekommen, also gab es auch kein Bundesligaspiel in der Alten Försterei. Der Specht hinter der Waldseite war der Einzige, der hier am vergangenen Sonnabend einen reinhaute.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.