Rafal Gikiewicz kann beim 1:2 von Marcel Sabitzer nichts ausrichten.
Matthias Koch

Leipzig - Der 1. FC Union hat sich bei der Auswärtspartie in Leipzig mal wieder dickes Lob verdient. Denn das, was die Eisernen am Sonnabend beim Rückrundenauftakt gegen den Tabellenführer der Bundesliga aufs Feld brachten, war einmal mehr in jeder Minute von sehr viel Leidenschaft, von jeder Menge Mut, aber auch von einer guten Spielidee getragen. Und doch gab es am Ende für die Elf von Trainer Urs Fischer wieder eine Niederlage zu beklagen, ein 1:3 nach einer 1:0-Führung zur Halbzeit. Insofern war der Zuspruch der mitgereisten Fans für die Profis Köpenick wohl doch nur ein schwacher Trost. Marius Bülter, Torschütze und Pechvogel, sagte: „Mit der ersten Hälfte konnten wir zufrieden sein, aber dann haben wir einen Doppelschlag bekommen. Das ist heute wirklich eine bittere Niederlage.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.