Dass Fußball ein einfaches Spiel sei, ist eine der Thesen, denen Unions Cheftrainer Urs Fischer vehement widersprechen würde. Für den 52-Jährigen ist es ein sehr komplexer Sport, bei dem es zahlreiche Variablen gibt und in dem viele Dinge miteinander harmonieren müssen, um zum Erfolg zu kommen. Folglich steht er  allen Hilfsmitteln aufgeschlossen gegenüber, die ihm das Arbeiten erleichtern. Den Videobeweis etwa würde er gerne schon jetzt in Liga zwei eingesetzt wissen. „Wie viele falsche Entscheidungen wurden damit denn korrigiert? Es ist gut, dass es ihn gibt. Man muss nur genauer definieren, wo er greifen soll“, sagte der Schweizer.   

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.