Mitbestimmung ist ein teures Gut – und Verbundenheit nicht zu bezahlen. Jedoch: Die Zeiten, in denen sich Menschen nur aufgrund der möglichen Teilhabe und des Wir-Gefühls dem 1. FC Union angeschlossen haben, sind vorbei.

Innerhalb des letzten Jahres ist die Zahl der Mitglieder bis Ende September um ein Drittel auf 17.753 gewachsen. Der nächste Rekord wird am Mittwoch Abend auf der Jahreshauptversammlung vermeldet werden. Dahinter steht eine Strategie. Diese basiert auf einer Notwendigkeit, schafft aber dennoch Verdruss.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.