Berlin - Hertha BSC ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Im Freitagabendspiel der Fußball-Bundesliga besiegte die Elf von Trainer Jos Luhukay den SV Werder Bremen nach Toren von Adrian Ramos (17., 27.) und Ronny (49.) einerseits und Nils Petersen sowie Aaron Hunt (31.) andererseits durchaus verdient mit 3:2. Ein Sieg, mit dem sich die Berliner schon mal auf ein Weihnachten im Glanz eines schicken Tabellenplatzes einrichten können. „Es war nicht immer gut, heute“, sagte Luhukay, „aber wir haben uns heute immer wieder zurückgearbeitet.“

Favoritenrolle? Hertha BSC? Gegen Werder? Ja, klar, klingt komisch, entspricht aber den Tatsachen, denn in den vergangenen Monaten haben beide Klubs eine Entwicklung genommen, die unterschiedlicher nicht sein könnte. Während sich der Aufsteiger schneller als erwartet wieder in der Bundesliga etabliert hat, sind die seit Monaten vergebens um Fortschritt bemühten Hanseaten nur noch ein Schatten vergangener Tage.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.