Spätestens nach dem Ende des dritten Viertels schwebte nur noch die Frage nach demjenigen über dem Parkett, der die Runde Donuts für die Mannschaft besorgen muss. Alba Berlin und Brose Bamberg hatten sich bis dahin ein Duell mit offenem Visier geliefert, in dem die Gastgeber aber deutlich machten, warum sie als bestes und die Gäste aus Bamberg als schlechtestes Team der Hauptrunde in die Play-offs eingezogen waren. Bei noch sechs Minuten Spielzeit war es Jonas Mattisseck, der per Dreier auf 101 Punkte für Alba stellte und sich um die Donuts kümmern darf. Am Ende konnten der Aufbauspieler und seine Teamkollegen einen ungefährdeten 114:89-Erfolg im ersten Play-off-Viertelfinale feiern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.