Berlin - Aufsteiger 1. FC Union Berlin holt den früheren deutschen Meister Neven Subotic in die Fußball-Bundesliga zurück. Der 30 Jahre alte Innenverteidiger hatte zuletzt beim französischen Club AS Saint-Étienne gespielt und erhält bei den Köpenickern einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2021. Das teilte der Club am Donnerstagabend mit. Subotic hatte mit Borussia Dortmund 2011 und 2012 die Meisterschaft gewonnen und war vor anderthalb Jahren in die Ligue 1 gewechselt. Dort war sein Kontrakt diesen Sommer ausgelaufen.

„Für Union und für mich persönlich ist die anstehende Saison in der Bundesliga eine große Herausforderung, daher freue ich mich sehr auf das Abenteuer“, sagte Subotic zu seinem Wechsel. Der Ex-Nationalspieler Serbiens ist bereits der zehnte Neuzugang von Union für die Premierensaison in der Bundesliga, zuvor hatte der Club am Donnerstag bereits Marius Bülter vom 1. FC Magdeburg für ein Jahr mit anschließender Kaufoption ausgeliehen.

Vergangene Saison hatte Subotic 26 Ligaspiele für Saint-Étienne absolviert. „Neven Subotic ist ein außergewöhnlicher Spieler, der seine Klasse in über 300 Profispielen auf höchstem Niveau unter Beweis gestellt hat“, sagte Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball bei den Berlinern.

Marius Bülter wird vom 1. FC Magdeburg ausgeliehen

Die Eisernen haben am Donnerstag auch Offensivspieler Marius Bülter als neunten Neuzugang für seine erste Saison in der Fußball-Bundesliga verpflichtet. Der 26-Jährige wird für ein Jahr vom 1. FC Magdeburg ausgeliehen, zudem verlängerte er seinen Vertrag beim Zweitliga-Absteiger bis 2022. Union besitzt eine Kaufoption, wie der Verein am Donnerstagabend mitteilte. „Wir haben die Entwicklung von Marius Bülter in der 2. Bundesliga aufmerksam verfolgt und sind uns sicher, dass er unser Spiel bereichern kann”, sagte Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball.

Vor zwei Saisons spielte Bülter noch für den SV Rödinghausen in der Regionalliga, vor einem Jahr wechselte er zu Magdeburg und absolvierte seine ersten Zweitligaspiele. Für den FCM kam er unter anderem auf der linken Angriffsseite zum Einsatz und erzielte in 32 Ligapartien vier Treffer. „Es ist der Traum eines jeden Fußballers, in der Bundesliga auflaufen zu dürfen”, sagte Bülter. „Diesen Schritt jetzt im Trikot von Union machen zu können, ist etwas Besonderes.”

Anthony Ujah aus Mainz, Sheraldo Becker aus den Haag

In der Offensive war Union diesen Sommer bislang auf dem Transfermarkt sehr aktiv. Stoßstürmer Anthony Ujah kam vom FSV Mainz 05, der Däne Marcus Ingvartsen vom KRC Genk kann ebenfalls in der Spitze spielen. Sheraldo Becker (ADO Den Haag) und Florian Flecker (TSV Hartberg) haben ihre Stärken auf der Außenbahn, auch der Ex-Herthaner Julius Kade soll für Gefahr sorgen. (dpa)