Köpenick - Am Donnerstagabend, punkt 21.07 Uhr, hat der 1. FC Union ein Ausrufezeichen gesetzt: nämlich mit der Bekanntgabe des Transfers von Neven Subotic. Der 30 Jahre alte Innenverteidiger ist ja nicht irgendwer, sondern zumindest dem Namen nach immer noch eine große Nummer, was sich ja auch daran ablesen lässt, dass der Vorgang nicht nur in Berlin, sondern auch in ganz Deutschland viel Beachtung fand.

Subotic war Schlüsselspieler bei Borussia Dortmund, gewann mit dem BVB 2011 und 2012 die Meisterschaft, stand 2013 im Champions-League-Finale und konnte zuletzt bei AS Saint-Étienne unter Beweis stellen, dass er immer noch zur Führungskraft taugt: Fakt ist: Mit der Verpflichtung des Charakterkopfs, der im Normalfall die Mannschaft der Köpenicker nicht nur sportlich, sondern auch menschlich verstärken wird, stößt der Bundesliga-Aufsteiger in eine neue Dimension vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.