Berlin - „Er tut uns gut“, sagt Michael Parensen. Und: „Er ist ein sehr positiver Typ.“ Er, das ist Sebastian Polter. Ohne den stünde der 1. FC Union vor der Partie gegen VfR Aalen am Freitagabend (18.30 Uhr) wohl richtig schlecht da. Mit seinen zwei Mal zwei Toren hat Polter großen Anteil daran, dass zumindest die Partien gegen Leipzig und Sandhausen gewonnen werden konnten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.