So ein Spiel wirkt natürlich nach. Zum einen, weil die Unioner aus ihrer Sicht am Freitagabend beim 2:2 gegen den MSV Duisburg zwei Punkte verschenkt haben, zum anderen, weil der eine oder andere Gegner offensichtlich bei der Einführung ins Fairplay nicht richtig aufgepasst hat.

So richtete sich die Wut der Eisernen im Besonderen gegen Boris Taschy. Der Ukrainer war ja nicht nur wegen allerlei Nickligkeiten auffällig geworden, sondern im Besonderen  wegen seiner Auseinandersetzung mit Union-Keeper Rafal Gikiewicz. Taschy, das berichtete sowohl der Betroffene als auch Verteidiger Marvin Friedrich, soll sich nach Schlusspfiff    völlig daneben benommen, Gikiewicz aufs Übelste beleidigt haben. Worauf Letztgenannter sich zu einem Schubser hinreißen ließ. „Es war unter der Gürtellinie, ging gegen meine Familie – und da verteidige ich mich natürlich“, sagte der Pole. Sein Teamkollege Friedrich urteilte: „So etwas geht gar nicht, so etwas hat mit Fußball nichts zu tun.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.