Berlin - Als das große Feierbiest an der Seitenlinie ist Urs Fischer allgemein nicht bekannt. Da, wo andere Trainer alle Emotionen rauslassen und am liebsten alles und jeden umarmen wollen, blieb sich der Trainer des 1. FC Union auch am Donnerstagabend treu, nahm die Tore und den 3:0 (1:0)-Sieg seiner Mannschaft gegen Maccabi Haifa lediglich mit einem Lächeln zur Kenntnis. Dabei hätte der Schweizer doch durchaus Grund zu etwas mehr Euphorie gehabt, schon allein wegen seiner gelungenen Personalrochaden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.