In einem packenden Spiel trotzte der 1. FC Union Berlin dem Zweitliga-Dritten FC St. Pauli am Samstag ein 3:3 (2:1) ab. Der glückliche Ausgleich für die Gastgeber, die die erste Hälfte total verschlafen hatten, fiel vor der Rekordkulisse von 22012 Zuschauern in der Alten Försterei durch Benjamin Kessel in der Nachspielzeit. Im sechsten Spiel unter Trainer Sascha Lewandowski spielten die Berliner (zwei Siege/drei Niederlagen) zum ersten Mal Remis und können weiter zumindest vom Aufstieg in der Tabelle träumen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.