Aachen - Sechstausend Menschen sangen, eine riesige Geburtstagstorte wurde hereingeschleppt und die frisch gewählte Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, gratulierte als Erste. Das schönste Geschenk zum 50. Geburtstag machte Isabell Werth jedoch die 14-jährige Bella Rose, die beim CHIO Aachen nach dem Grand Prix und dem Grand Prix Special auch die Kür mit 90,450 Punkten gewann, trotz eines Fehlers in den Galoppwechseln. Es folgten Dorothee Schneider auf Showtime (89,660) und Jessica von Werndl-Bredow auf Dalera, 87,595 Prozent Am Ende waren die Noten für die technische Ausführung dicht beieinander. Gewonnen hat Werth ihren 13. Aachener Dressurpreis mit der künstlerischen Note. Noch macht der Nummer eins der Welt niemand etwas vor in puncto Schwierigkeitsgrad und perfekter Harmonie mit der Musik. Beethovens Neunte, Klänge von Puccini und Verdi, teilweise gesungen – das gefiel Richtern und Publikum.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.