Abgehärtet: Braunschweigs Gechter nützen Hertha-Erlebnisse

Eintracht Braunschweigs Neuzugang Linus Gechter hat durch die sportlichen Rückschläge bei Hertha BSC in der jüngsten Vergangenheit viel Erfahrung gesammelt. ...

ARCHIV - Herthas Linus Gechter (l) gegen Union Berlins Sheraldo Becker.  a/Archivbild
ARCHIV - Herthas Linus Gechter (l) gegen Union Berlins Sheraldo Becker. a/ArchivbildSoeren Stache/dpa-Zentralbild/dp

Chiclana de la Frontera-Eintracht Braunschweigs Neuzugang Linus Gechter hat durch die sportlichen Rückschläge bei Hertha BSC in der jüngsten Vergangenheit viel Erfahrung gesammelt. „Weil wir gegen den Abstieg gespielt haben, war es auch nicht immer leicht. Ich habe viel erlebt, was mich abgehärtet hat“, sagte die Leihgabe des Berliner Fußball-Bundesligisten der „Braunschweiger Zeitung“ im Trainingslager in Spanien. 

Das komplette vergangene Jahr habe dem 18-Jährigen gezeigt, „dass Fußball auch hart sein kann, dass es nicht immer nur schön ist“. In der abgelaufenen Saison rettete sich der Hauptstadt-Club erst in der Relegation gegen den Hamburger SV.

Bei Zweitligist Braunschweig soll Gechter, der bis zum Saisonende ausgeliehen ist, die durch Verletzungen entstandene Vakanz füllen. Die Abwehrspieler Brian Behrendt, Filip Benkovic und Philipp Strompf fehlen derzeit. Gechter dürfte daher zum Wiederbeginn der Liga am 29. Januar (13.30 Uhr/Sky) beim Tabellenzweiten Hamburger SV sein Pflichtspieldebüt für die Eintracht absolvieren.