Barcelona - Nach dem ersten Schock am Donnerstag soll Lionel Messi noch am Abend des Fußball-„Erdbebens“ von Barcelona höchstpersönlich die Jobsuche forciert haben. In einer für den 34 Jahre alten Superstar einmaligen Situation kontaktierte der argentinische Superstart Medienberichten zufolge höchstpersönlich seinen Landsmann Mauricio Pochettino, den Trainer von Paris Saint-Germain. Heißt es bald schon: „Bienvenue Messi“?

Öffentlich äußerte sich der sechsmalige Weltfußballer nach dem Scheitern der Vertragsverhandlungen bis Freitagmittag noch nicht. Dafür sprach der Präsident des FC Barcelona und erklärte, warum geschah, was nicht hätte passieren sollen. Weder aus seiner, geschweige denn aus Sicht von Messi, der nach dem hartnäckigen Wechselversuch vor einem Jahr nun eigentlich bleiben wollte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.