Michael Parensen hatte einen außergewöhnlich guten Ausblick auf das Geschehen. Der Linksverteidiger − der sich später noch als Linksstürmer entpuppen sollte − verbrachte die erste Hälfte direkt am Spielfeldrand auf der Ersatzbank. Nichts, was ihm die Sicht verstellte oder die Sinne trübte, also konnte er hinterher genau sagen, warum der 1. FC Union beim Tabellenvorletzten in Darmstadt hoffnungslos unterlegen war. „Wir waren in allen entscheidenden Situationen überhaupt nicht auf dem Platz. Wir haben alles vermissen lassen, was wir uns vorgenommen hatten. Wir sind nicht in der Lage, unser Tor zu verteidigen“, erklärte er frustriert das 1:3 (0:3), das die Eisernen nun sogar noch den direkten Abstieg fürchten lässt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.