Berlin - Die Berliner AfD-Landesvorsitzende Beatrix von Storch hat nach dem deutschen Aus im EM-Halbfinale mit einem Twitter-Kommentar Empörung ausgelöst. „Vielleicht sollte nächstes mal dann wieder die deutsche NATIONALMANNSCHAFT spielen?“, schrieb die stellvertretende Bundesvorsitzende nach der Niederlage der Deutschen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) vermarktet das Team nicht mehr unter dem Namen Nationalmannschaft, sondern nur noch als „Die Mannschaft“.

Von Storchs Tweet wurde im Netz in erster Linie als Anspielung auf die deutschen Spieler mit Migrationshintergrund verstanden - in völliger Verkennung der Verantwortlichkeiten für das EM-Aus.

Mittlerweile hat Beatrix von Storch den Tweet zwar gelöscht, die Twitter-Reaktionen zu ihrer Entgleisung sind dennoch eindeutig:

„Griesgrämige Spielverderber“, kommentierte auch CDU-Vize Armin Laschet via Twitter. Sein SPD-Kollege Ralf Stegner schrieb: „Dummheit pur“.Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour fragte mit gespielter Unwissenheit: „Wer ist diese armselige Person, die sich nicht freuen kann, dass wir Weltmeister sind?“ Der TV-Moderator Jan Böhmermann blieb unerhört: „Lasst uns alle zusammenhalten und Beatrix von Storch einfach mal ignorieren.“

Die Berliner CDU warf von Storch vor, den Fußball erneut für „rassistische Anspielungen“ zu missbrauchen. „Es zeigt sich in diesen Tagen deutlich, dass die AfD immer stärker vor Rassisten und Antisemiten in ihren Reihen kapituliert“, erklärte CDU-Chef Frank Henkel. Die AfD komme nicht damit klar, dass Deutschland stark und weltweit geachtet sei. „Das kompensiert die verkrampfte Truppe um Gauland und von Storch zunehmend mit unverhohlenem Rassismus“, erklärte Henkel.

Die AfD-Politikerin betonte auf Facebook, ihr Tweet habe sich auf den Namen der Mannschaft bezogen und nicht auf einzelne Spieler. „Ich nenne sie weiter Nationalmannschaft. Denn das ist sie, mit allen ihren Spielern.“ (dpa/bb)

(red/dpa)