Berlin - Alba Berlin hat seine Euroleague-Saison mit einem Heimsieg beendet. Der deutsche Basketball-Meister gewann am Donnerstagabend gegen das serbische Spitzenteam Roter Stern Belgrad 81:58 (49:30). Damit kletterte Alba in der Tabelle auf Platz 15. Ein Playoff-Platz war schon vor der Partie nicht mehr erreichbar. Vor leeren Rängen in der Arena am Ostbahnhof waren Peyton Siva mit 17 und Simone Fontecchio mit 13 Punkten beste Berliner Werfer.

Trainer Aito Garcia Reneses musste weiterhin auf den verletzten Nationalspieler Maodo Lo verzichten, zudem bekam Louis Olinde eine Verschnaufpause. Obwohl die Partie für beide Teams sportlich bedeutungslos war, gingen sie von Beginn an mit hoher Intensität zu Werke. Alba startete gut, lag auch stets vorn, tat sich aber Ende des ersten Abschnittes gegen die serbische Defensive schwerer.

Zu Beginn des zweiten Viertels glich Roter Stern wieder zum 24:24 aus. Doch Alba ließ sich nicht beeindrucken. Die Gastgeber arbeiteten defensiv sehr aufmerksam – besonders unter dem Korb. So kamen sie vermehrt zu Ballgewinnen, die sie nun auch offensiv nutzten. Sukzessive bauten die Berliner ihren Vorsprung zur Pause auf 19 Punkte aus.

Nach dem Seitenwechsel häuften sich dann die Fehler im Spiel, besonders bei den Gästen, die viele Würfe vergaben. Alba zog Ende des dritten Viertels auf 66:41 davon. Danach schalteten die Berliner einige Gänge zurück, so dass Belgrad kurzzeitig wieder herankam. Der Sieg der Gastgeber geriet aber nie in Gefahr.